Mittwoch, 30. März 2011

Oscar Romero braucht ein Wunder ...

... sein Martyrium zählt nicht wirklich, weil er ja von "gewissen Kreisen" vereinnahmt wurde. Dazu näheres hier - beim Escriva vom Opus Dei haben die polnischen Hofschranzen des vorigen Papstes kein Problem mit dessen Naheverhältnis zum spanischen Franco-Faschismus gehabt ...

Kommentare:

Tiberius hat gesagt…

Wirklich schön, von "polnischen Hofschranzen" und "Franco-Faschismus" in einem Satz zu lesen.

.U. hat gesagt…

Der Fairness halber:
http://www.opusdei.de/art.php?p=16297

Gerhard Gruber hat gesagt…

aber erschossen hat ihn keiner - und sonst hielten sich die Schwierigkeiten die dem Opus bereitet wurden von franko-faschistischer seite auch eher in grenzen - meines wissens ...

.U. hat gesagt…

Ich bin ja für die baldige Seligsprechung Romeros, ich sehe nur keinen Grund für den Angriff auf Escriva. Die Faschisten haben in Spanien eigentlich nur einigen baskischen und katalanischen Priestern große Schwierigkeiten bereit und diese auch verfolgt, aber das muss nicht zwangsläufig heißen, dass alle Franco-Fans waren - sicherlich war er ihnen aber lieber als die Sozialisten. Antonio Fontan sollte man aber auch nicht vergessen.