Sonntag, 25. September 2011

Ich habe gerade eine Papstrede gelesen ...

 ... nämlich diese hier: http://www.kathpress.at/site/nachrichten/database/41802.html
Irgendwie nix neues - die Krise der Kirche allen möglichen Strukturen, Umständen, natürlich seinem Steckenpferd Relativismus und schön verklausuliert, allen jenen in die Schuhe zu schieben, die nicht seiner Meinung sind. Nur einer und eine Struktur bleibt schön draußen vor: Er selbst als Person (bzw. sein Vorgänger) und/oder sein Personal (vor allem jenes, das in Rom sitzt).

Ich habe es einfach satt, wenn ich (und mit mir sehr viele in der Kirche - trau mich zu sagen, die meisten) in diversen Verlautbarungen kirchlich offizieller Natur permanent in das Eck ungläubiger Relativierer gestellt werde. Hat von diesen Typen, die dafür verantwortlich sind, angefangen vom Papst bis hin zu diversen Bischöfen (wohlweislich nicht allen) sich schon jemals einer die Mühe gemacht, wirklich offen zuzuhören. Und kommt mir jetzt nicht mit dem üblichen Blabla von Gehorsam und so - unsereiner tut schon den Gehorsam - meist mehr als nicht wenige von jenen, die diesen meist wortgewaltig vor sich herposaunen (wollt ihr wissen wer: Na ja, da wäre mal der ehemalige Pfarrer von XY . jetzt bezieht er schon seine Priesterpension in Polen, na ja und da war doch mal ein Bischof - sogar Erz - unter welchem Gehorsam hat er im Knabenseminar etwas zu intensiv Aufklärung getrieben? ... Die Liste ließe sich fortsetzen - auf Anfrage werde ich sie sehr präzise beantworten - wenn gewollt auch auf diesem Blog).

Liebe Oberpfarrer - Mach ma halt einmal so eine richtige Synode - lassen wir mal den Hl. Geist so richtig ran; so dass es uns ALLE (auch Papst und Bischöfe) so richtig durchbeutelt - wäre mal gespannt was da rauskäme. Ich denke mal so: wenn es  allen ein wenig weh tun würde (vor allem in Bezug der je eigenen Vögelchen - die ja nicht selten von deren Eigentümern für den Hl. Geist gehalten werden) und insgesamt aber den Geist des Aufbruches atmen  - dann werden wir schon richtig sein ... Aber gleich vorweg - es wird wahrscheinlich jenseits von Amtsdebatten (nach dem Motto wer darf was) und gehorsamen Hallelujaschlumpfen im Jonasreindl; jenseits von klerikalem Trachtenverein und leidlich theologisch verbrämter Sozialromantik sein.

Kommentare:

Giovanni hat gesagt…

Lieber Dorfpfarrer dieser Kommentar war aber auch nichts essentiell Neues.
Hat man so oder so ganz ähnlich schon x-mal gelesen. Sag, bist Du eigentlich gerne Priester? Ich vermisse auf deinem Blog irgendwie so was wie Freude an Gott und seinem Volk. Schönen Sonntag noch Giovanni

Gerhard Gruber hat gesagt…

Quo erat demonstrandum

Gerhard Gruber hat gesagt…

und zur Erinnerung:

http://dorfpfarrer.blogspot.com/2011/04/justin-biebertokio-hotel-und-der-papst.html

Giovanni hat gesagt…

entgegen meinen Erwartungen reagierst du hier doch sehr klerikal, bester Dorfpfarrer: Schublade auf- Argument weg und das alles mit einem Lateinzitat aus Asterix - si tacuisses solum. Ita vetustas spiritus tui patefacta est.
Nur zur Info: ich habe in meinem Leben noch nie im Jonasreindl gesungen.
Ich gehöre nicht zur kritiklosen Jubelgeneration.
Was ich aber nicht verstehe ist, dass ein Priester in Zeiten wie diesen nichts Konstruktiveres zustande bringt als diese durchschnittliche Frustdeklaration.
Das passt gut zur Pfarrer-Initiative und ihren abgelutschten "Forderungen"- wirklich aufbauend ist es nicht. de ceteris nihil novi sub sole-

Gerhard Gruber hat gesagt…

Ich kenn' Sie nicht lieber Giovanni - kann also nix auf sie persönlich beziehen ... aber lade sie ein, vielleicht doch etwas genauer den Blog im Gesamten zu beachten. Es sind meine Gedanken - keine Predigten, keine Exhorten, kein wie auch immer gearteter Wahrheits- oder Verkündigungsanspruch. Einfach meine Gedanken - und ich nehme mir mal Freiheit im Denken heraus... vielleicht bin ich nicht so klug wie die meisten anderen. Vielleicht bin ich nicht so fromm, wie so viele ... aber ich denk mal ehrlich und mit dem Herzen dort, wo Gott auch ist (so weit es meinen beschränkten Kräften möglich ist) - bei den Kleinen und Leidenden ...

Sarah hat gesagt…

Wenn Sie das Denken, was Sie so schreiben müssen Sie doch ein tot unglücklicher Mensch sein.
Wenn sie nicht die eine katholische und apostolische Kirche glauben, deren Stellvertreter Christ der Heilige Vater ist, warum sind Sie dann nicht ehrlich und suchen Sie sich doch einen Job hinter dem Sie stehen können, vielleicht können Sie ja Sanitäter werden und damit mehr Menschen helfen oder sie werden ehrlich arbeitslos und können dann freien Herzens den Menschen ihre Ansichten über Gott und die Welt und die katholische Kirche erzählen. So wie Sie das tun ist das sehr verlogen.

Gerhard Gruber hat gesagt…

@ Sarah: interessanter Ansatz ... Wo hab ich das schon mal gelesen? Ah da waren ja so Erzählungen in einem dicken Buch ... War da was mit Balken und Splitter oder ... wie war das mit dem Urteilen ... Muss ich a bisserl nachschauen ...

Im Ernst: Lügner hab ich noch keinen bezeichnet. Und den Glauben habe ich auch noch niemand abgesprochen ... alles in allem ... ein interessanter Ansatz von Christentum - bitte verzeiht, dass ich diesen aber nicht weiter verfolge ... aber wünsche euch noch viel Freude damit ...

elisabeth hat gesagt…

es tut soo gut, dies von einem pfarrer zu lesen!!!
kein wunder, wenn sich so viele von der kirche abwenden, sie ist einfach zuu verlogen, verbohrt,...

lieber dorfpfarrer, würde jesus in unserer zeit leben, würde er auch so vorgehn wie sie.

gott sei dank gibts auch solche priester!!!