Samstag, 1. Dezember 2007

Der Papst hat eine neue Enzyklika herausgegeben -

- sie läuft gerade aus meinem Drucker raus. Bin schon neugierig was er schreibt - lustig aber finde ich das Gesülze so mancher Mitchristinnen und Mitchristen (besonders auf Kath.net), die mit Emphase "dem heiligen Vater dankbar sind" und anderes süßliches Gelaber, das mit im Mund kleben bleiben würde. - Ich nehme einmal an, dass das Schreiben ganz passable Inhalte hat (wie auch schon die letzte Enzyklika) , aber deswegen den eigenen kritischen Verstand gleich mal abzugeben?????

Aber, so denke ich, dürften in den letzten Jahren Strömungen in unserer Mutter Kirche massiv an Einfluss gewinnen, die bereit sind, bedingungslos alles anzunehmen, was obrigkeitlich verkündet wird. Nun ist mir schon klar, dass man mit der Glaubens- und Morallehre der Kirche gerade als Christin und Christ, respektive als Amtsträger gerade dieser Kirche nicht leichtfertig über das eine oder andere hinweggehen kann, nur vielleicht mal um einer billigen Modernität willen. Aber auf der anderen Seite ist es auch zu billig, Glaube und Moral der Kirche einzig und allein mit Argumenten "ex auctoiritate" zu verkünden bzw. sogar zu begründen. Wenn etwas wahr ist, dann ist es auch wahr, wenn ich mich nicht auf päpstliche Autorität stütze in meiner Argumentation. Umgekehrt wird etwas nicht wahrer, nur weil es der Papst sagt, respektive: wenn die einzige Stütze bzw. einziges Fundament einer Lehre nur in der Autorität des Verkünders seine Wurzel findet, und keinerlei Evidenz bzw. Empirie dazu vorliegt, dann steht diese Wahrheit auf tönernen Füßen.

Nur mal wieder so ein Gedanke

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

da ich grad zeit hatte und zufällig auf deinen blog gestossen bin, hab ich ziemlich alles hier durchgelesen...klasse!! interessant, kritisch, lustig, zum nachdenken anregend...kompliment!!
wird jetzt eine nahezu tägliche lektüre für mich werden...

lg
werner

Gerhard Gruber hat gesagt…

Das wird aber anstrengend ;) - noch dazu um deien hohen Ansprüchen zu Genügen - Gerhard